04 August 2017

Hotels im Juli: Die Briten gehen, die Deutschen kommen

Brexit und Verfall der britischen Währung zeigen ihre Spuren im Tourismus. Nach den Daten des Hotelverbandes AHETA kamen im Juli deutlich weniger Briten an die Algarve. Im Vergleich mit Juli 2016 registrierten die Hotels einen Rückgang von 12,6 %. Nach Angaben der AHETA ist das britische Pfund im letzten Jahr um 15% gegenüber dem Euro abgefallen, was den Urlaub an der Algarve teurer macht.
Das Minus bei der bisherigen Hauptkundschaft, den Briten, wird durch eine kräftig angestiegene Nachfrage aus Deutschland wettgemacht. Die Statistik verzeichnet einen Anstieg deutscher Urlauber in Höhe von 11,7 %, eine Tendenz, die sich bereits seit Jahresanfang abzeichnet.
Trotz geringem Rückgang der Belegung (-1%) stieg das Geschäftsvolumen im Juli um 4,5%, wohl durch gestiegene Preise.
Gefragt bei den Urlaubern war die Gegend Portimao/Praia da Rocha und Lagos/Sagres.
Quelle: https://www.turisver.com

Keine Kommentare: