22 Juli 2017

Knappe Sardinen - Fangverbot für 15 Jahre gefordert

Hohe Wellen bei Portugals Fischern schlägt zur Zeit ein Vorschlag des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES), einem wissenschaftlichem Gremium, dass auch die Europäische Kommission in Brüssel berät. Danach soll der Fang von Sardinen für die Dauer von 15 Jahren verboten werden, damit sich der Bestand auf das Niveau vor 25 Jahren erholen kann.
Tatsache ist, dass der Bestand der nationalen Lieblingsspeise Sardinen  drastisch zurückgegangen ist und der Rückgang den Fischern und Sardinenindustrie ernste Probleme bereitet. Massnahmen sind deshalb erforderlich.
Brüssel hat jetzt jedoch abgewiegelt und darauf hingewiesen, dass die portugiesische Regierung selbst Fangquoten festsetzen kann/muss. Aus dem zuständigen Ministério do Mar kommt der Hinweis, dass erst im Oktober neue Daten über den Bestand der Sardinen an Portugals Küste vorliegen, der ICES Vorschlag beruhe auf veralteten Daten.  Es handle sich um einen überflüssigen Alarm.
Die portugiesischen Fischer sehen als Ursache des Problems Umweltverschmutzung und Erwärmung.
Dem sei mit einem Fangverbot nicht beizukommen. 
Mit Sicherheit wird die portugiesische Regierung mit Rücksicht auf die Fischindustrie kein Fangverbot aussprechen, die Quoten aber weiter senken.
       in deutscher Sprache ein Kurzbericht von euronews : Sardinenkrise in Portugal    

Keine Kommentare: